Biogas-Turm-Reaktor

(biogas-tower-reactor) Für die anaerobe Behandlung hochbelasteter Abwässer wurde an der Technischen Universität Hamburg-Harburg ein Bioreaktor entwickelt, der sich nach Angaben der Entwickler insbesondere durch die turmartige, grundflächensparende Form, seinen modularen Aufbau und die inneren Einbauten auszeichnet: Der Gas-Holdup, die Durchmischung und die Schlammverteilung im Reaktor können über der Höhe kontrolliert werden. Am Kopf der Anlage ist ein Abscheider angebracht, um den Biomasserückhalt zu gewährleisten. Gassammeleinheiten werden entlang der Reaktorhöhe eingesetzt, um das produzierte Biogas aus unterschiedlichen Höhen des Reaktors abzuführen und eine Gasakkumulation im oberen Reaktorteil zu vermeiden. Diese Gassammeleinheiten unterteilen den Turm in einzelne Module. Durch die separate Gasentnahme an den einzelnen Modulen kann der Gas-Holdup und dadurch die Gasleerrohrgeschwindigkeit über der Höhe des Reaktors kontrolliert werden. Die Strömung des Gases, das nicht aus dem Reaktor entnommen wird, erzeugt in den einzelnen Modulen eine Flüssigkeitszirkulation ähnlich wie in einem Schlaufenreaktor. Dadurch wird eine homogene Biomassenverteilung in den einzelnen Stufen und ein guter Stofftransport zwischen Gas- und Flüssigphase erreicht.

Bild.1: Biogas Turmreaktor


 

 

 

 

 

 

 

Bild.2: Pilotanlage des Biogas-Turmreaktors erbaut von Preussag Noell Wassertechnik GmbH, Bremen, auf dem Gelände der Deutschen Hefewerke GmbH in Hamburg

Quelle: TU Hamburg-Harburg