Langzeitsimulation

In der Regel wird ein wissenschaftlicher Prozess, in welchem ein Modell anstelle des modellierten Gegenstandes verändert wird Simulation genannt. Sehr oft handelt es sich dabei um mathematische Modelle, mit denen versucht wird reale Gegebenheiten kostengünstig vorherzusagen. Erfolgt so eine Simulation für einen langen Vorhersagezeitraum, wird der Begriff Langzeitsimulation verwendet.

Im Bereich der Hydrologie bzw. Kanalbau wird mit dem Begriff "Langzeitsimulation" eine eigene Erläuterung verbunden. Gemeint ist hier zumeist die Simulation von Abflüssen aus einer langen Reihe zeitlich diskretisierter natürlicher Regen. Je nachdem, ob man dabei eine Serie in sich abgeschlossener, voneinander unabhängiger Einzelregen verwendet oder ein Kontinuum von Regen und Trockenperioden, spricht man von Seriensimulation oder Kontinuumssimulation. Berechnungsmodelle einer Langzeitsimulation können dabei auf Daten von 10 Jahren und mehr zurück greifen! Die Langzeitsimulationen dienen u.a. zum hydraulischen Nachweis von Kanalnetzen.