Sapropel

(sapropel) [griech.], der Faulschlamm.

Mit Sapropel werden in der Regel Faulschlämme zumeist aus Süßwassergewässern bezeichnet. Dabei handelt es sich zumeist um geologische Ablagerungen, deren Rohstoff Wasserpflanzen und tierische Überreste sind, zusammen mit den aus dem Festland herangetragenen Fragmenten des Gewebes der höheren Pflanzen, mit Sand, Blütenstaub, Roherde, sowie auch den Lösungen verschiedener Mineralstoffe. Sapropel besteht aus dem mineralischen und dem organischen Teil. Der mineralische Teil ist infolge der Ausscheidung aus den Wasserlösungen der Elementen der Aschennahrung der Biomasse, Roherde, Sand u.s.w. entstanden. Der organische Teil ist infolge der anaeroben biochemischen Zerlegung der Biomasse und deren nachfolgender Resynthese mittels der Mikroorganismen entstanden.

Laut der Klassifizierung teilt man Sapropels in Typen, Klassen und Arten. Ihre Zusammensetzung, physische und chemische Eigenschaften bestimmen ihre praktische Anwendung. Verschiedene Arten von Sapropels setzt man in der Landwirtschaft, im chemischen und medizinischen Bereich ein.