Silber, Ag

(silver) lat. argentum.

Stoffsystem

Silber ist ein weiß-metallisch-glänzendes Edelmetall.

 

Physikalische und chemische Eigenschaften

Aussehen  weißglänzend   Schmelzpunkt 961,93 °C
Geruch geruchlos   Siedepunkt 2163 °C
Molmasse 107,8682  g/mol   Dichte  ( °C) 10,5 g/cm3
Zustand bei  20 °C fest   Löslichkeit in Wasser  (20 °C, 1 bar) unlöslich

Für weitere Stoffdaten siehe auch Übersicht der Elemente.

Herstellung und Anwendung

Silber wird heutzutage überwiegend als Nebenprodukt  bei der Bleigewinnung aus Bleiglanz (Silberanteil 0,01 -1%) gewonnen.
Durch elektrolytische Raffination wird Reinsilber gewonnen.

Umwelteinfluss und Gesundheit

Silber wirkt durch freie Silberionen stark antiseptisch. Es blockiert in Mikroorganismen die Thiol Enzyme und hemmt die Pilzvermehrung. 
Bei dauerhafter Einnahme kann sich die Haut schwarz färben, Vergiftungen treten nicht auf. Die Verfärbungen bleiben lebenslänglich. Der MAK-Wert liegt bei 0,01mg/m3.

Silber wird in der Elektronikindustrie u.a. für Kontakte, Leitungen und Elektroden, in der Fotoindustrie als lichtempfindliche Schicht auf Fotoplatten, Filmen und Papieren eingesetzt. Ungefähr 15% werden zu Schmuck verarbeitet.
Silber wird in Lebensmitteln unter der E-Nummer E 174 als natürlicher Farbstoff, Konservierungsstoff und Entkeimungsmittel verwendet. 

Abwasserreinigung/Trinkwasseraufbereitung