Uran

Stoffsystem

Natürliches radioaktives Element benannt nach dem Planeten Uranus. Uran ist für seinen Einsatz in Kernbrennstäben bekannt und gilt aufgrund seiner Radioaktivität beim Austritt in die Umwelt als sehr problematisch.

Physikalische und chemische Eigenschaften

Aussehen  silbrig glänzend Schmelzpunkt 1132,3 ° C
Geruch geruchlos Siedepunkt 4131 ° C
Molmasse  238,03 g/mol Dichte  ( °C) 18,950 g cm-3
Zustand bei 20 °C fest Löslichkeit in Wasser (20 °C, 1 bar) unlöslich

Für weitere Stoffdaten siehe auch Übersicht der Elemente.

Herstellung und Anwendung

Uran wird aus Erzen gewonnen und im wesentlichen im Bereich von Kernenergienutzung angewandt.

Umwelteinfluss und Gesundheit

Im menschlichen Organismus wirkt Uran sehr giftig. Allerdings ist reines Uran in Wasser unter normalen Bedingungen nahezu unlöslich. Die Verseuchungswirkung hängt i.d.R. mit der Radioaktivität zusammen.

Abwasserreinigung/Trinkwasseraufbereitung

Aufgrund der bislang nicht hinreichend wissenschaftlich abgesicherten Studien über die Giftigkeit des Uran gibt es keinen Grenzwert für Uran in Mineral- oder Trinkwasser. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat im Jahre 1998 lediglich für Trinkwasser einen vorläufigen Richtwert von 2 µg/L  genannt, der später auf 9 µg/L und mittlerweile auf 15 µg/L angehoben wurde. Die amerikanische Umweltbehörde EPA gibt einen Grenzwert von 30 µg/L an.

Links zum Thema