Gewebefilter

(tissue filter, baghouse filter) Spezielle Filter, zumeist hergestellt aus feinmaschigem Gewebe, die neben Elektrofiltern im wesentlichen im Bereich Abluft zur Entstaubung eingesetzt werden. Beim Gewebefilter sollen möglichst wenig Staubpartikel aus dem Abgasstrom in das Filtermedium eindringen und es dadurch verstopfen. So entsteht auf der Filteroberfläche mit der Zeit ein Staubkuchen als Filterkuchen, welches das eigentliche, hochwirksame Filtermedium darstellt. Durch das allmähliche Anwachsen der Filterschicht entsteht ein Druckverlust im Abgasstrom. Deshalb muss der Staubkuchen von Zeit zu Zeit vom Filtermedium entfernt werden, was z.B. durch automatische (Gegen-)Druckimpulse erfolgt. 

Als Filtermaterial kommen Faserschichten aber auch körnige Feststoffe zum Einsatz, lose aufgeschüttet oder fest miteinander verbunden. Auch im Bereich der Abwasserbehandlung können Gewebefilter zum Einsatz kommen. So erfolgt beispielsweise die Trennung der bei der Flockung gebildeter Flocken vom Wasser  u.a. auch über Gewebefilter (als Band oder Vlies).

Gewebefilter werden auch Oberflächenfilter genannt.

ww