Viren

(viruses, virus) Viren gehören zu den kleinsten Krankheitserregern. Viren werden trotz ihrer geringen Größe nicht den Mikroorganismen zugeordnet, da sie sich nicht selbständig reproduzieren können, sondern auf Stoffwechselleistungen ihrer Wirtszellen angewiesen sind. Sie bestehen aus Nucleinsäuren (Molekül, das die Erbinformationen enthält, z.B. DNS oder RNS). Über das Wasser können sich alle Viren verbreiten, die vom Menschen sowie höheren und niederen Tieren, Pflanzen und Bakterien in die Umwelt gelangen.

Einfach gebaute Viren, die nur aus Nukleinsäure (genetischem Material) und Proteinkapsid (Eiweiß) bestehen, können in der Umwelt bis zu einem Jahr oder länger bestehen (Persistenz) und in den Wasserkreislauf gelangen.

Humanpathogene "enterale" Viren werden von Erkrankten und infizierten Personen zumeist mit dem Stuhl ausgeschieden und gelangen so in das häusliches Abwasser. Sie sind gegenüber Abwasserreinigungstechniken und Maßnahmen zur  Trinkwasseraufbereitung sehr widerstandsfähig.

ww