Wasser-Wissen



Ethanol, Äthanol

(ethyl alcohol)

Stoffsystem

Ethylalkohol, häufig wird diese Verbindung umgangssprachlich als Alkohol, auch Weingeist oder Spiritus, bezeichnet, obwohl sie nur der prominenteste Vertreter der Alkohole ist.

Physikalische und chemische Eigenschaften

Aussehen  farblos Schmelzpunkt -114 °C
Geruch charakteristisch Siedepunkt 78,3 °C
Molmasse 46,08 g/mol Dichte  ( °C)  0,79 g/cm3
Zustand bei 20 °C flüssig Löslichkeit in Wasser (20 °C, 1 bar) mischbar

Herstellung und Anwendung

In Deutschland unterliegen Herstellung, Einfuhr, Reinigung und Handel dem staatlichen Branntweinmonopol. Die Verwendung erfolgt im Wesentlichen in Form von alkoholischen Getränken als Genussmittel. Es wird zudem in der Technik als Lösungsmittel für Fette, Öle und Harze sowie Parfüm und Kosmetika, als Ausgangsmaterial für zahlreiche Chemikalien und als Konservierungs- und Desinfektionsmittel eingesetzt; neuerdings auch als Antriebstreibstoff. In Brasilien wurde versucht, Benzin durch Ethanol zu ersetzen; in den USA ist ein Benzin -Ethanol-Gemisch im Handel. In Deutschland wird von den Alkoholkraftstoffen Methanol bevorzugt, da die zu seiner Herstellung benötigten Grundstoffe hier verfügbar sind.

Umwelteinfluss und Gesundheit

Alkohol wirkt negativ auf die Lebensdauer eines Menschen. Die Leber, Speiseröhre, der Magen, das Herz, die Nieren, die Bauchspeicheldrüse und das Nervensystem sowie der Geschlechtstrieb und die Potenz leiden darunter. Für Schwangere wir ein absolutes Alkoholtabu empfohlen.

Es ist in Wasser als schwach wassergefährdender Stoff eingestuft (WGK 1). Gering verdünnte Ethanal-Lösungen gelten bereits als nicht wassergefährdend da es als gut abbaubar gilt.

Abwasserreinigung/Trinkwasseraufbereitung

Links zum Thema

Reines Ethanol würde aufgrund der guten Abbaubarkeit im Abwasser vergleichsweise geringe Probleme bereiten. Da es aber in vielen Fällen auch als eingesetztes Lösungsmittel missbräuchlicherweise in das Abwasser gelangt, hängt die Problematik zumeist vom gelösten Stoff ab.

ww