Wasser-Wissen


Kaliumpermanganat

Stoffsystem

(potassium permanganate) Kaliumpermanganat KMnO4 ist eine in Wasser gut lösliche Chemikalie, die u. a. zur Oxidation von Wasserinhaltsstoffen wie z. B. zur Enteisenung oder Entmanganung verwendet wird. Es ist als technischer Hilfsstoff für die Trinkwasseraufbereitung zugelassen. Aufgrund der farblichen Eigenschaften der Lösung wird es auch "Chamäleonviolett" genannt.

Physikalische und chemische Eigenschaften

Aussehen  dunkelviolett metallisch glänzend    Schmelzpunkt >240 °C (Zersetzung 
unter Sauerstoff-
Abspaltung)
Geruch geruchslos   Siedepunkt entfällt s.o.
Molmasse 158,04 g/mol   Dichte  ( °C) 2,703 g/cm3
Zustand bei 20 °C kristallin   Löslichkeit in Wasser
(20 °C, 1 bar)
(75 °C, 1 bar)
64,3 g/L
324,0 g/L

Herstellung und Anwendung

Kaliumpermanganat wird in einem mehrstufigen Prozess aus Braunstein und Kaliumhydroxid hergestellt.

Kaliumpermanganat ist ein Stoff mit hohem Oxidationsvermögen. Diese Eigenschaft wird in Chemie und Technik vielfach genutzt, z.B. in der Analytik allgemein (Reagenz) oder in der organischen Synthese sowie beim Einsatz als Bleichmittel, Algizid und in bestimmten Fällen auch als Gegengift für Vergiftungen.

Umwelteinfluss und Gesundheit

LD50 = 1090 mg/kg (rat (oral)), Einstufung als "Gesundheitsschädlich": Akute Toxizität bei der Ratte, orale LD50 zwischen 200 und 2000 mg/kg Wassergefährdungsklasse 2

Abwasserreinigung/Trinkwasseraufbereitung

Kaliumpermanganat wird bei der Wasseraufbereitung zur Entfernung von Mangan und als Desinfektionsmittel eingesetzt. In der Analytik wird der  Kaliumpermanganat-Verbrauch genutzt.