Keimbelastung

Mikroorganismen, insbesondere Bakterien sind allgegenwärtiger Bestandteil der Umwelt. Mikrobiologische bzw. bakteriologische Wasseruntersuchungen haben in erster Linie den Zweck, das Auftreten von gewässeruntypischen Zuständen möglichst frühzeitig zu erkennen. So kann einerseits die Erhöhung an sich unbedenklicher Keime ein Hinweis auf eine allgemeine Verschmutzung des Wassers sein. Andererseits ist auch ein Auftreten von pathogenen Keimen über die Erfassung von Indikatorkeimen Bestandteil der hygienischen Wasserbeurteilung. Zu einer routinemäßigen bakteriologischen Untersuchung gehören die Bestimmung der Gesamtkeimzahl, der Zahl coliformer Keime, der Enterokokken, Escherichia. coli und weiteren Belastungen.