Schwefel

(sulfur) sanskrit sweb oder sweblan ("schlafen oder "erschlagen")

Stoffsystem

Schwefel ist ein fast geruchloses, gelbes Nichtmetall, das in zahlreichen Modifikationen auftritt.

Physikalische und chemische Eigenschaften

Aussehen  gelb   Schmelzpunkt 113 ° C
Geruch schwach nach Schwefeldioxid   Siedepunkt 444,7 ° C
Molmasse 32,066 g/mol   Dichte  ( ° C) 2,06 g/cm3
Zustand bei 20 ° C fest   Löslichkeit in Wasser unlöslich

Schwefelstaub-/Luftgemische sind explosionsgefährlich.

Für weitere Stoffdaten siehe auch Übersicht der Elemente.

Herstellung und Anwendung

Schwefel wird aus schwefelhaltigem Gestein gewonnen und ist eines der wichtigsten Rohstoffe der chemischen Industrie u.a. zur Herstellung von Schwefelsäure. Schwefel wird in Düngemitteln, Pestiziden, Kunststoffen und Farbstoffen sowie als Bleichmittel eingesetzt. 

Umwelteinfluss und Gesundheit

LD50 > 5000 mg/kg rat (oral). Schwefelverschmutzungen der Haut und oral eingenommener Schwefel gelten als nicht toxisch. 

Schwefel gilt als nicht wassergefährdend.

Abwasserreinigung/Trinkwasseraufbereitung

Schwefelverbindungen werden in Klärwerken durch schwefeloxidierende Bakterien abgebaut. Die Entstehung von Schwefelverbindungen in Abwässern ist ein Zeichen für die anaerobe Gärung, was durch den vorhandenen Sauerstoffmangel zum Absterben von höheren Lebewesen führt.

Siehe auch: