Säurespaltung

(emulsion breaking with acid) Ein chemisches Verfahren der Emulsionsspaltung für die Trennung der Phasen einer stabilen Emulsion. Bei der Säurespaltung mischt man z.B. verbrauchten Kühlschmierstoffemulsionen Säuren, meist Salz oder Schwefelsäure - oft auch Abfallsäure, zu. Ähnlich wie bei der Salzspaltung neutralisieren die zugeführten Wasserstoffionen die Oberflächenladungen der kolloidalen Öltröpfchen. Aufgrund der größeren Beweglichkeit der Wasserstoffionen im Vergleich zu Metallionen ist die Säurespaltung im allgemeinen wirkungsvoller als die Salzspaltung.

Allerdings müssen die verwendeten Anlagenteile bei der Säurespaltung aus teuren, säurebeständigen Materialien gefertigt werden. Das anfallende Spaltwasser muss neutralisiert werden. Dies führt zu einer Aufsalzung. Reine Spaltsäuren sind teurer als Salze. Die Salz- und der Säurespaltung wird durch Temperaturerhöhung begünstigt.

In das Abwasser emulgierte Öle werden durch Säurespaltung mit Nachflockung, Flotation oder Ultrafiltration entfernt.