Verbrennung

(combustion) Als Verbrennung wird umgangssprachlich eine chemische Reaktion bezeichnet, bei dem ein chemisches Element schnell und unter Wärmeabgabe mit Sauerstoff reagiert. Eine "vollständige Verbrennung" liegt vor, wenn organische Stoffe verbrennen und im Idealfall Kohlendioxid und Wasser entstehen. Bei einer realistischen "unvollständigen Verbrennung" entstehen auch Kohlenstoff in Form von Ruß, Kohlenmonoxid und andere Produkte.

In kalorischen Kraftwerken wird bei so niedrigen Temperaturen verbrannt, dass Kohlendioxid entsteht (sonst wäre der Wirkungsgrad niedriger).

Bei allen Verbrennungen entstehen außerdem aus dem Stickstoff und Sauerstoff der Luft Stickoxide (NOx). Die Bildung der Stickoxide ist abhängig von der Verbrennungstemperatur.

Die thermische Behandlung des Klärschlamms verfügt nicht über eine hinreichende Akzeptanz in der Bevölkerung. Die Deponierung von Verbrennungsrückständen gilt als umweltverträglicher im Vergleich zu nur gekalkten Klärschlämmen.

Abwässer mit hohen Anteilen an organischen, verbrennbaren Stoffen oder solche, deren Gehalt an Schadstoffen durch keine andere Reinigungstechnik beseitigt werden können, werden oft durch Verbrennen gereinigt. Dabei wird das gesamte Wasser mittels einer Stützheizung verdampft und durch Luft- bzw. Sauerstoffzufuhr der Schadstoffanteil oxidativ zerstört.